Radfahren in der Stadt: Dichter Verkehr

Radfahrerin in dichtem Verkehr © ADFC/april agentur

Bundeshaushalt: ADFC kritisiert drastische Mittelkürzungen beim Radverkehr

Bundeshaushalt: Fahrradland 2030 ist abgesagt?

 

ADFC kritisiert drastische Mittelkürzungen beim Radverkehr

Heute diskutiert das Kabinett einen Haushaltsplan mit drastischen Kürzungen für den Radverkehr. Eine Milliarde Euro sind laut Verkehrsministerkonferenz der Länder jährlich für den notwendigen Ausbau der Radwegenetze als Kofinanzierung vom Bund erforderlich. Im Haushaltsentwurf für 2024 sind aber nur rund 400 Millionen Euro dafür vorgesehen, das ist gegenüber 2022 fast eine Halbierung der Mittel. Der Fahrradclub ADFC ist empört und sieht die Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans in Gefahr.

ADFC-Bundesvorsitzende Rebecca Peters sagt: „Wie kann es sein, dass Deutschland die Klimaziele im Verkehr krachend verfehlt – und trotzdem die Mittel für den Radverkehr zusammenstreicht? Wie kann es sein, dass Minister Wissing Deutschland mit großen Worten zu einem Fahrradland mit durchgängigen, einladenden und sicheren Radwegen machen will – sich aber demonstrativ zurücklehnt, wenn Finanzminister Lindner die Mittel dafür zusammenstreicht? Wie kann es sein, dass die Vorgängerregierung einen groß angelegten Etat für kommunale Radwege aufsetzt und dadurch einen Ausbauboom im ganzen Land in Gang setzt – und die Ampel-Koalition ihn einfach wieder einkassiert? Alle wissen, dass durchgängige Radwegenetze, großzügige Fahrradparkhäuser und Radschnellwege in allen Metropolregionen, so wie sie der Nationale Radverkehrsplan vorsieht, einen enormen Investitionsaufwand bedeuten. Es ist beschämend, dass sich der Bund aus der Verantwortung stiehlt, ergänzend zu den Landesförderprogrammen seinen Anteil an dieser wichtigen Zukunftsinvestition zu tragen.“            

Förderung für Radwege in Ländern und Kommunen halbiert 

Mit dem Haushaltsentwurf für 2024 sollen die Investitionen des Bundes in die Radverkehrsinfrastruktur gegenüber dem Etat 2022 (750 Millionen Euro) und 2023 (560 Millionen Euro) weiter auf nur noch rund 400 Millionen Euro sinken. Besonders betroffen von den geplanten Kürzungen sind die Finanzhilfen zur Unterstützung des Radverkehrs in Ländern und Kommunen. Diese werden 2024 gegenüber dem Etat von 2022 (640 Millionen Euro) um mehr als die Hälfte auf 260 Millionen Euro reduziert. 2023 standen dafür immerhin noch 413 Millionen Euro zur Verfügung. Peters: „Von einer Ausbauoffensive für den Radverkehr, wie sie die Ampel-Koalition im März mit ihrem Modernisierungspaket beschlossen hat, kann keine Rede sein. Die Ampel-Koalition ist bei der Finanzierung des Radverkehrs schlechter als die Große Koalition. Länder und Kommunen brauchen langfristige Planungssicherheit für ihre Radwegeprojekte, sonst klappt das nicht mit dem Fahrradland.“  

Hinweise an Redaktionen: Unser Hintergrundpapier „Was kostet das Fahrradland 2030?“ von März dieses Jahres finden Sie in unserem Expertenbereich. Diese Pressemitteilung mit einem Themenfoto gibt es in unserem Pressebereich. 

Über den ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit über 230.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik und Tourismus. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs.

Downloads

Radfahren in der Stadt: Dichter Verkehr

Radfahren in der Stadt: Dichter Verkehr

Copyright: ADFC/april agentur

1400x933 px, (JPG, 682 KB)

ADFC-Bundesvorsitzende Rebecca Peters bei der Kidical Mass

ADFC-Bundesvorsitzende Rebecca Peters bei der Kidical Mass

Copyright: ADFC / Fey

7360x4912 px, (JPG, 2 MB)


https://enger.adfc.de/pressemitteilung/bundeshaushalt-adfc-kritisiert-drastische-mittelkuerzungen-beim-radverkehr-12

Bleiben Sie in Kontakt